Amselle | Bildergeschichten & liebevoll Handgemachtes » Michèle Brunnmeier | Wochenbettfotografie | authentische Familienfotografie | Geburtsfotografie | dokumentarische Fotografie

Morle schnurrt

Eigentlich wollte ich ja nochmal Schlüssellochguckerbilder aus meiner kunterbunten Pippa-&-Pelle-Werkstatt zeigen, leider war in den letzten Tagen kein bisschen Zeit übrig, um Bilder zu machen – entweder ich sitze momentan im Nähstübchen oder bis spät in die Nacht an meinem Schreibtisch, weil ich mühsam versuche, die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) zu verstehen (bzw. welche Auswirkungen diese für mich haben wird), die am 25. Mai in Kraft tritt und derzeit sicher auch vielen anderen Kopfzerbrechen bereitet. Größere Firmen haben gewiss jemanden, der voll gut Bescheid weiß – ich zerbreche mir mein Köpfchen ganz alleine darüber und muss gestehen, dass mir inzwischen schon ein bisschen sehr schwindelig ist bei all den §§§. Die DSGVO betrifft nicht nur meine Website, auch das Einrichten meines Lädchen (bzw. all das, was sich drum herum schlängelt) wird mir dadurch nicht gerade erleichtert, von den Auswirkungen auf meine Arbeit als Fotografin mal ganz zu schweigen – so viel Bürokratie. Naja, es hilft ja alles Jammern nichts, also weiter das müde Köpfchen zerbrechen und versuchen, nach bestem Wissen und Gewissen alles in Ordnung zu bringen.

Jetzt aber zu etwas sehr viel Erfreulicherem, ich will heute nämlich mal ein sehr süßes „Kätzchen aus dem Sack lassen“:

Vorigen Herbst und nochmal zum Jahresanfang war ich für einige Tage beim Fräulein Otten (Stephanie Friedrich) in ihrem zauberhaftschönen Zuhause am Bodensee zu Gast (unfassbar schön ist es bei ihr zu Hause), um Bilder für ihr Buchprojekt „Morle schnurrt“ (LV-Verlag |Landwirtschaftsverlag – auch Herausgeber der Landlust) zu machen, das Mitte Mai erscheinen wird. In diesem Buch sind viele, viele schönen DIY-Ideen für Katzenliebhaber, bzw. für die Samstpfötchen selbst – Stephanie hat eine große Portion Herzblut, Ideenreichtum, Geschick und Sorgfalt in ihre Arbeiten gesteckt.

Die kleine Bildergeschichte vom Stöckchenschnitzen, die in diesem Blogbeitrag zu sehen ist, ist damals auch für Morle schnurrt entstanden. Ich habe bisher nichts vom schnurrenden Morle erzählt, weil ich natürlich gewartet habe, bis Stephi selbst dieses kleine Geheimnis und ihre Freude darüber lüftet. Das hat sie nun vor wenigen Tagen getan, somit darf ich meiner Freude nun also auch freien Lauf lassen und kann heute mal ein etwas anderes Schlüssellochguckerbild zeigen.
Ich lade euch außerdem herzlich ein, einen Hüpfer zum Fräulein Otten, bzw. in ihren Blog zu machen. Stephi sitzt nicht nur genauso gern wie ich in ihrem Nähstübchen (mit unverkennbarer persönlichen Note schafft sie dort allerliebste Lieblichkeiten), sie macht dazu auch wunderschöne Bilder, weswegen ich mich umso mehr wundere und freue, dass Stephanie und auch der LV-Verlag mich gefragt haben, ob ich die Bilder für Morle schnurrt machen möchte (es sind auch einige Bilder aus meinem ganz privaten Katzenbilderbuch zu sehen – das ein oder andere kann man auch in meinen Blogbeiträgen finden).

Ich als die wohl weltgrößte Katzenliebhaberin, habe die Arbeit an diesem Auftrag sehr genossen, vor allem aber bin ich dankbar, dass sich dadurch die Wege von Stephanie und mir gekreuzt haben – Stephi ist nicht nur ein ganz und gar talentiertes und geschicktes Schneiderfräulein, bzw. eigentlich Modedesignerin (Langeweile ist in unseren Gesprächen also allein schon deshalb niemals aufgekommen), sondern sie ist dazu auch noch unglaublich liebenswert (und genauso zierlich und klein wie ich – ihr Herz ist dafür umso größer). Wir haben uns vom ersten Augenblick an verstanden, haben viele gemeinsame Interessen und Leidenschaften und sind zudem beide engagierte Waldorfmamas. Ich mag Stephanie wirklich sehr, sehr, sehr und möchte mich auch hier noch einmal allerliebst für die schönen und sehr wertvollen gemeinsamen Tage, die guten Gespräche und das Vertrauen in mich und meine Arbeit bedanken.

Mein herzlichster Dank gilt auch dem LV-Verlag, ganz besonders Kristin Bertels für ihr Vertrauen vom ersten Moment an und auch dafür, dass sie mich (bzw. mein Selbstbewusstsein) mit ihrem großzügigen Lob und ihrer ehrlichen Freude über meine Bilder ein ordentliches Stückchen hat wachsen lassen ♥

Das Bild mit unserer damals noch sehr kleinen Esmé in Stephis Filznestchen war eines der ersten, die ich überhaupt gemacht habe. Stephi hat mir das Nestchen mit der Post zugeschickt und ich war natürlich neugierig, wie es bei unseren Katzenkindern ankommen wird. Esmé ist damals sofort in die Mulde geschlüpft und ich habe diesen Moment ganz spontan festgehalten. Dass eben dieses Bild auf das Buchcover kommen würde, das habe ich natürlich nicht geahnt. Es ist so schön, dass Esmé hier zu sehen ist, denn sie ist ja leider seit Ostern nicht mehr bei uns….

Gerne denke ich auch an den Nachmittag zurück, an dem Stephi und ich in Wahlwies waren, um dort Bilder im wohligen Zuhause ihrer Freundin zu machen, die wie ich drei Samtpfötchen beherzt und beherbergt – u.a. diesen liebenswerten Rotschopf ♥

 

→ Hervorgehobene Textstellen in diesem Blogbeitrag sind mit Links versehen. Beim Anklicken öffnet sich ein separates Fenster mit weiteren Infos (teilweise zu Seiten innerhalb meiner Website, teilweise auf externe).
Persönliche Empfehlungen & Links in diesem Blogbeitrag beinhalten KEINE bezahlte Werbung!

 

P.S. ich bin gerade dabei, die Website zu aktualisieren, was ich eigentlich vielleicht doch besser meinem (Fach-)Mann überlassen sollte, denn ich habe womöglich ein bisschen viel zu wenig Ahnung von gewissen Dingen, weswegen meine Website gestern vorübergehend auch mal überhaupt gar nicht erreichbar war. Heute habe ich dann manche Sachen wieder gerade gebogen, wahrscheinlich aber längst nicht alles. Mir werden z.B. nicht immer alle Bilder angezeigt (mal sind sie zu sehen, dann wieder nicht). Es wäre mir eine Hilfe, wenn ihr mir vielleicht eine kurze Rückmeldung dazu geben könntet, ob meine Bilder (in den Blogbeiträgen, in der Blogvorschau, bzw. im Eingangsbereich der Website) für euch sichtbar sind und ob die Blogüberschriften in schlichter oder in Schönschrift angezeigt werden – lieben Dank!
Hier nun auch gleich meine neue Emailadresse:

hallo@amselle.de

Nachtrag: Ich denke, ich habe den Fehler jetzt gefunden und womöglich sogar behoben (ich sehe zumindest wieder alle Bilder).
Und ich glaube es kaum selbst, aber ich habe meine Website ohne Hilfe SSL-verschlüsselt! Vielleicht bin ich doch ein klitzekleines Käpsele {→ geschickter Mensch}
Falls euch dennoch etwas auffällt – ich freue mich über eine kurze Info, Dankeschön!

Sonnige Grüße,

Michèle ♥

Profilbild, Michèle Brunnmeier, Fotograf, Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg